Der weibliche G-Punkt: Wie man ihn findet und stimuliert

wo ist der weibliche g punktIn vielen Ratgebern für besseren Sex wird seine Stimulation empfohlen, jedes Männermagazin widmet ihm ab und an einen Artikel und so mancher Mann glaubt, er existiert gar nicht: Der sagenumwobene weibliche G-Punkt. Aber was genau ist dieser Punkt und vor allem, wie findet man ihn? Und warum soll man ihn überhaupt stimulieren?

Was ist der weibliche G-Punkt?

Im Prinzip ist der weibliche G-Punkt einfach eine ganz besonders sensible Zone an der Innenwand der weiblichen Vagina. Benannt ist dieser Punkt nach dem deutschen Gynäkologen Ernst Gräfenberg, der sie 1950 zum ersten Mal wissenschaftlich beschrieben hat.

Der G-Punkt liegt etwas 5 Zentimeter vom Scheideneingang entfernt und ist leicht vorgewölbt und rund mit etwa 2,5 Zentimeter Durchmesser. Das Besondere an dieser Zone ist, dass dort extrem viele sensorische, also berührungsempfindliche, Nerven enden. Berührungen werden an dieser Stelle daher als besonders stimulierend und erregend empfunden. Bei sexueller Erregung schwillt das Gewebe um den G-Punkt an und wird besser durchblutet, so dass jegliche Berührungen dort noch intensiver gespürt werden. Je nach anatomischer Ausprägung kann eine Frau allein durch Stimulation des G-Punktes einen Orgasmus erreichen. Bei einigen Frauen führt die Stimulation dieser Zone sogar zur sogenannten weiblichen Ejakulation, bei der Drüsen um den G-Punkt herum stoßartig und pulsierend Sekret ausscheiden.
Wichtig ist hierbei zu wissen, dass der G-Punkt bei vielen Frauen erst ab einer gewissen sexuellen Erregung empfindlich und gut durchblutet wird. Die alleinige Berührung des G-Punktes ohne Vorspiel oder weitere Stimulation reicht also zum Lustgewinn nicht bei jeder Frau aus.

g punkt der frau findenAußerdem wird der weibliche Orgasmus bei gleichzeitiger Stimulation des G-Punktes und weiterer erogener Zonen wie zum Beispiel der Klitoris deutlich intensiver und hält länger an – davon hat auch der Mann etwas, denn die erregenden Kontraktionen der Vagina werden dann stärker und zahlreicher, so dass auch dem Mann, wenn er mit dem Penis in die Vagina eindringt, ein äußerst prickelndes Erlebnis beschert wird. Jeder Mann sollte also wissen, wie er den weiblichen G-Punkt stimulieren und seiner Partnerin auf diese Weise einen ganz besonders prickelnden Höhepunkt bescheren kann. Gleichzeitig hilft es aber auch Frauen, die sich selbst verwöhnen wollen, wenn sie sich mit dieser erogenen Zone vertraut machen, weil sie so einen Höhepunkt in einer ganz anderen Dimension erleben können. Auch wenn man nur wenig Zeit für entspannende Spiele mit sich selbst hat, empfiehlt sich eine Einbeziehung des G-Punktes. Auf diese Weise kann man zuverlässig binnen weniger Minuten einen unglaublich intensiven Orgasmus erreichen. Zudem ist die Stimulation des G-Punktes für viele Frauen der einzige Weg, wenn sie sich selbst schöne Stunden bescheren wollen, multiple Orgasmen erleben zu können.

Ein Orgasmus, der vom G-Punkt ausgeht, wird wiederum von vielen Frauen als besonders intensiver vaginaler Orgasmus empfunden, weil sein Epizentrum tief im eigenen Körper liegt und nicht, wie beim klitoralen Orgasmus, an der Außenseite oder Körperoberfläche.

Wo liegt der G-Punkt der Frau und wie findet man ihn?


Ein kurzes lustiges Video über den G-Punkt 😀

weiter geht’s…

Weil Frauen sehr verschieden gebaut sind, gibt es kein festgelegtes Schema F, um den G-Punkt zuverlässig bei jeder Frau zu finden. Es gibt aber gewisse Grundregeln, mit denen man sich ohne große gynäkologischen Kenntnisse in die richtige Region vortasten kann. Der G-Punkt sitzt an der vorderen Innenwand der Scheide, also Richtung Schambein, etwa 5 Zentimeter vom Scheideneingang entfernt. Man ertastet ihn dort als raueren, vorgewölbten Knubbel aus Gewebe, der sich vom umliegenden glatten Gewebe abhebt. Er ist annähernd rund und gleicht einer Halbkugel mit einer Vertiefung in der Mitte. Meist ist die ganze Region bereits sehr feucht und warm, weil sie sehr gut durchblutet ist.

Hat man den richtigen Punkt gefunden, wird man es ohnehin sofort an der Reaktion der Partnerin bemerken – sie wird sich vor Lust kaum mehr beherrschen können und ungeahnte, elektrisierende Wellen im ganzen Körper spüren. Auch Frauen, die sich selbst verwöhnen möchten, werden ganz genau spüren, wenn sie die richtige Stelle erwischt haben.

Die einfachste Möglichkeit, den G-Punkt zuverlässig zu treffen, sind natürlich vorgeformte spezielle Toys, die anatomisch genau darauf ausgelegt sind, wie zum Beispiel der Paul & Paulina von FunFactory. Dieser Vibrator trifft genau die richtige Stelle und stimuliert sie mit sanften oder wilden Vibrationen bis zum Höhepunkt.

Wie kann man den G-Punkt stimulieren?

Für einen unbeschreiblich genussvollen Höhepunkt ist die Stimulation des G-Punktes entscheidend. Dies kann man natürlich durch sanfte Handarbeit erreichen – aber durch seine Lage ist der G-Punkt mit den Fingern nicht leicht zu treffen. Außerdem ist es kompliziert, mit den Fingern gleichzeitig den G-Punkt und die Klitoris zu stimulieren. Ein männlicher Penis berührt durch seine Anatomie die richtige Stelle beim Sex oft nicht einmal. Deshalb empfehlen sich spezielle Toys als Hilfsmittel, die durch ihre Form ohne großes Suchen den G-Punkt genau treffen. Der Paul & Paulina eignet sich dazu perfekt, sowohl für Frauen, die sich selbst verwöhnen wollen, als auch für Männer, die ihrer Partnerin einen ganz besonders prickelnden Höhepunkt bescheren möchten. Dieser G-Punkt-Vibrator stimuliert gleichzeitig den G-Punkt und die Klitoris. Er hat verschiedene Programme, für den Anfang ganz sanft und zärtlich bis hin zum harten und kräftigen Booster für den leidenschaftlichen Höhepunkt.
Eines ist ganz entscheidend bei leidenschaftlichen Spielen mit dem G-Punkt: Man darf vor lauter G-Punkt-Suche nicht den Rest der weiblichen erogenen Zonen vergessen. Ohne erotisches Vorspiel wird die Region um den G-Punkt gar nicht erst so stark durchblutet, dass es zum bestmöglichen Genuss kommen kann. Der Partner sollte also, egal ob mit den Händen oder mit Hilfe eines Toys, seine Partnerin erst ausreichend erregen, zum Beispiel durch sanftes Saugen an den Brustwarzen oder zärtliches Massieren der Klitoris, bevor er mit dem Toy den G-Punkt berührt. Ist dieser bei der ersten Berührung bereits erogen und angeschwollen, fühlt sich dieser erste Kontakt mit stimulierenden Vibrationen gleich doppelt elektrisierend an. In manchen Fällen führt das bei der Frau sogar bereits zum ersten Orgasmus – der wiederum ein hervorragender Startpunkt für multiple Orgasmen bis zur Erschöpfung sein kann.

Natürlich kann es die Lust noch steigern, wenn man immer wieder zwischen sanfter und kräftiger Vibration wechselt oder sich kurz vor dem Höhepunkt vom G-Punkt zurückzieht, so dass die Lust etwas abflaut, nur um dann mit dem Booster zurückzukommen. Auf diese Weise wird man seine Partnerin vor Lust beinahe um den Verstand bringen.

Wie bei jeder Toy-Benutzung ist auch bei der Stimulation des G-Punktes die Verwendung von ausreichend Gleitmittel und qualitativ hochwertigem Material wichtig. Das Gewebe um den G-Punkt ist höchst empfindlich und sollte nur mit körperweichem medizinischen Silikon in Berührung kommen, das keine Allergien auslösen kann. Durch die raue Hautoberfläche direkt am G-Punkt können bei ruppigem Vorgehen leicht Hautzellen in dieser sensiblen Region abgeschürft werden, deshalb darf man am Gleitmittel nicht sparen. Dann steht auch wilderen, härteren Stößen mit dem Toy nichts mehr im Wege, die jede Frau schier verrückt vor Lust machen.

Wie kann man den G-Punkt trainieren?

Frauen können ihren G-Punkt im Übrigen auch ganz hervorragend mit einfachen Mitteln trainieren. Das Tragen von sogenannten Liebeskugeln stärkt die umgebende Muskulatur und die sensorischen Nervenenden werden dann durch die bessere Durchblutung der gesamten Zone besser versorgt und viel empfindlicher, so dass jede Berührung des G-Punktes sich noch einmal prickelnder anfühlt und die Orgasmen noch intensiver werden. Trägt man die Liebeskugeln regelmäßig, werden sich schon nach kürzester Zeit die entsprechenden Resultate einstellen und man lernt ganz neue Hochgefühle kennen.

Auch regelmäßige Stimulation des G-Punktes trainiert ihn und speziell seine Empfindlichkeit: Die Nervenenden reagieren dann schneller auf Berührung und der Körper lernt, auf Stimulationen wie zum Beispiel Vibrationen in dieser Region sehr schnell mit einem Orgasmus zu antworten. Umso öfter man also den G-Punkt mit einem entsprechenden Toy verwöhnt, umso intensiver werden auch die resultierenden Höhepunkte. Die Skala ist dabei nach oben offen.

Hat man sich also einmal mit dem G-Punkt und seiner Stimulation vertraut gemacht, sind der Lust keine Grenzen gesetzt und es tun sich ganz neue Welten mit explosiven, multiplen Orgasmen auf. Jede Frau sollte ihren G-Punkt stimulieren können und jeder Mann, der seine Partnerin gerne verwöhnt, sollte diesem Lustzentrum ganz besondere Beachtung schenken. Es wird sich für alle Beteiligten lohnen.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du mit Vibratoren zum Höhepunkt kommen kannst, habe ich dir hier zwei Artikel vorbereitet:

Navigate
Menu